Home
Gästebuch
Impressum

Einsatzberichte 2016

 

Schornsteinbrand

Die Feuerwehr Schwallungen, wurde zusammen mit der Feuerwehr Zillbach zu einem Schornsteinbrand in Zillbach ("klein Helmers") gerufen. An der Einsatzstelle, wurde aus der Brennkammer des Ofens das Brennmaterial entfernt. Zur gleichen Zeit, wurde im gesamten Haus der Schornstein kontrolliert, sodass sich durch die Hitze nichts weiter entzünden kann. Mit Hilfe eines vor Ort liegenden Schornsteinreinigungssets, wurde der Schlot von dem glühenden Glanzruß befreit. Außerhalb des Gebäudes wurde zur Sicherheit eine Löschbereitschaft aufgebaut.

Die Feuerwehr Zillbach blieb zur Brandwache noch einige Zeit vor Ort.

 Einsatzstelle

Einsatzstelle

Einsatzstelle

Zurück zur Übersicht


 

Ölspur Schwallungen - Ortsausgang Auffahrt B19 "Schwallungen Süd"

Ein Streifenwagen der Polizei meldete die Ölspur. Daraufhin alarmierte die Leitstelle die Schwallunger Wehr. Die Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstelle ab und nahmen die ausgelaufenen Betriebsstoffe mittels Ölbindemittel auf. Im Laufe des Einsatzes wurde festgestellt, dass die Ölspur sich bis nach Bonndorf zog. Daraufhin ließ der Einsatzleiter die Feuerwehr Wasungen alarmieren. Diese entfernte die Ölspur in der Ortslage Bonndorf und sicherte die Gefahrenstelle auf der B19, bis die Straßenmeisterei die Spur auf der Bundesstraße beseitigen konnte.

Ölspur
Ölspur Richtung B19

 

Ölspur abgebunden
Einsatzkräfte beseitigen die Ölspur

 

Weitere Infos: FF-Wasungen

 

 Zurück zur Übersicht


 

Fehlalarm Altenheim Zillbach

In den frühen Morgenstunden des 29.07.2016 wurden die Kameraden der Feuerwehren Zillbach und Schwallungen mit dem Einsatzstichwort: "Auslösung der Brandmeldeanlage im Altenheim Zillbach" alarmiert. Die Kameraden beider Wehren zeigten selbst um diese Uhrzeit sehr hohe Einsatzbereitschaft. Somit konnte Schwallungen mit beiden Fahrzeugen umgehend ausrücken um die Zillbacher Kameraden zu unterstützen. Am Objekt angekommen wurden Teams gebildet um den Komplex nach möglichen Brandquellen zu untersuchen. Jedoch konnte keine Ursache für die Auslösung der Brandmeldeanlage gefunden werden. Somit endete der Einsatz um 03.30 Uhr ohne dass ein Brandherd gefunden wurde. Der Betreiber der Anlage hat den technischen Dienst informiert und lässt die Brandmeldeanlage überprüfen.

 

 Zurück zur Übersicht


 

 

Baumsperre zwischen Zillbach und Eckadts

Während die Kameraden mit der Beseitigung der Ölspur beschäftigt war, kamen Anwohner auf den Einsatzleiter zu, und berichteten von einer Birke die Auf der Straße zwischen Eckards und Zillbach liegt. Somit fuhr die Besatztung der LF16/12 gleich im Anschluss zum nächsten Einsatz. Das Hinderniss wurde Zersägt und beseitigt.

 

 Zurück zur Übersicht


 

 

Ölspur Kreuzstraße - Bahnhofstraße

Die Leitstelle Schmalkalden-Meiningen löste die "stille Alarmierung" der FF-Schwallungen aus. Die Kameraden fuhren mit der LF16/12 zum Einsatzort, dort wartete schon ein Streifenwagen der Polizei. Die Polizei ermittelte den Verursacher und übergab die Einsatzstelle der Feuerwehr. Die Straße wurde von der Feuerwehr gesperrt, das Öl wurde mittels Ölbindemittel aufgenommen und entsorgt.

 

 Zurück zur Übersicht


 

Vollgelaufene Keller nach Starkregen

Durch starke Regenfälle wurde die Feuerwehr gerufen, um einige Keller in der Ortslage Schwallungen abzupumpen. Die Kanalisation war mit dem Abführen des Oberflächenwassers überlastet. Aus diesem Grund drückte das Wasser zurück in die Keller.

 LF16/12
LF16/12 am Einsatzort
 
Nasssauger
Einsatzkräfte bringen den Nasssauger in Stellung
 
Tauchpumpe
Tauchpumpe im Einsatz

 

 Zurück zur Übersicht


 

Vollgelaufene Baugrube

Am Samstagabend, wurde ein Feuerwehrkamerad, von einem Bürger aus der Bachstraße angerufen. Durch den starken Regen, ist eine Baugrube voll Wasser gelaufen. Er hatte vorher die Telefonnummer der Baufirma gewählt. Da meldete sich aber niemand. Daraufhin meldete der Feuerwehrkamerad die Situation der Leitstelle.

Die Kameraden fuhren zur Baustelle im Bach. Vor Ort stellte sich heraus, die instalierte Baustellenpumpe schaffte es nicht die Wassermassen abzupumpen. Somit suchte das Wasser sich einen eigenen Weg.

Da der Regen nachgelassen hatte und der Wasserstand schon wieder zurück ging, entschied der Einsatzleiter nichts weiter zu unternehmen. Die Baufirma sollte eine Info bekommen, danach zu schauen. Die Anwohner bekamen den Auftrag, sich zu melden, wenn sich die Situation wieder verschlechtern sollte.

 

 Zurück zur Übersicht


 

 

Unklare Rauchentwiklung in Schwallungen

Am Freitag Abend wärend der Ausbilung der Einsatzabteilung, wurden die Kameraden telefonisch von der Bürgermeisterin beauftragt, der Rauchentwiklung im Brückenfeld nachzugehen. Darauf hin meldete sich die LF16/12 mit einer Staffelbesatzung (6 Personen) auf Leitstelle zur Lageerkundung ab. An der Einsatzstelle wurde schnell festgestellt, dass es sich um eine unsachliche Bedienung eines Festbrennstoffofens handelte. Hier wurden PVC - Stoffe verbrannt. Bei der Verbrennung solcher Stoffe entsteht ätzender, giftiger, gasförmiger Chlorwasserstoff, der mit Wasser z.B. durch Luftfeuchtigkeit Salzsäure bildet. Dieser stark riechender Rauch wurde in der Ortslage von vielen Bürgern wahrgenommen.

Das PVC wurde aus dem Ofen genommen um eine weitere Verbrennug zu vermeiden. Der Leitstelle konnte somit Entwarnung gegeben werden.

 Zurück zur Übersicht


 

 

Baumsperre zwischen Zillbach und Eckardts

Am Sonntagabend, den 21.02.2016 wurden die Schwallunger und die Zillbacher Wehr von der Rettungsleitstelle, zu einer Baumsperre zwischen Zillbach und Eckardts gerufen. Die zuerst eingetroffenen Kräfte aus Zillbach, gaben zur ersten Lagemeldung an, dass keine weiteren Einsatzkräfte benötigt werden. Daraufhin wurde die Einsatzfahrt der Schwallunger LF16/12 abgebrochen. Diese kehrte wieder in das Gerätehaus zurück. Die Zillbacher Kameraden entfernten die abgebrochene Fichtenspitze und beendeten den Einsatz. Die Gruppe des Schwallunger LF8-TS8 stand ebenfalls einsatzbereit im Gerätehaus. Nach der Lagemeldung der Zillbacher Wehr war klar, dass das die Kameraden nicht benötigt werden.

Baumsperre
Fichtenspitze auf der Straße

 

 Zurück zur Übersicht


 

 

Absicherung Karneval in Wasungen

Wie jedes Jahr, wurde die Schwallunger Wehr mit der Absicherung der Wasunger Karnevals beauftragt. Einige Kameraden wurden in Schwallungen zur Einweisung der Parkplätze eingeteilt. Von Schwallungen nach Wasungen wurden Pendel Busse eingesetzt.

Eine Gruppe wurde mit der LF16/12 direkt in Wasungen stationiert. Verstärkt wurde diese durch die Kameraden aus Zillbach mit ihrem KLF-Th. Neben der Erstversorgung von einigen Verletzten z.B. Nasenbeinbruch, Schock, usw. mussten die Kameraden nicht weiter in Aktion treten.

Gruppenfoto
In Wasungen Stationierte Truppe

 

 Zurück zur Übersicht


 

Brand in der Zwischendecke eines Hauses in Zillbach

In den frühen Morgenstunden des 16.01.2016 wurden die Schwallunger Kameraden mit dem Einsatzstichwort "Schornsteinbrand in einem Wohnhaus" zur Unterstützung der Zillbacher Wehr nachgefordert.

Nach dem Eintreffen am Einsatzort und einer ersten Lageerkundung durch den Angriffstrupp wurde jedoch schnell klar, dass es sich nicht um einen Schornsteinbrand, sondern um einen Brand in den Wänden und der Zwischendecke des Wohnhauses handelte. Einige Balken und Putzlatten, welche in den Wänden rund um eine ortsfeste Feuerstette in den Wänden verbaut waren schwelten langsam vor sich hin. Das Feuer fraß sich so immer weiter in den Wänden und Decken fort. Glücklicherweise wurde das Feuer von den Anwohnern noch vor dem Schlafengehen bemerkt und sofort gemeldet.

Durch das schnelle Handeln der Bewohner trafen die Kameraden zu einem Zeitpunkt ein, in den der Brand noch als sogenannter "Entstehungsbrand" eingestuft werden konnte. In dem anschließenden Löscharbeiten konnte dadurch auf "schweres" Löschgerät verzichtet werden um den Wasserschaden so gering wie möglich zu halten. Leider mussten jedoch Teile der Zwischendecke, der Wände, sowie des Kamins abgerissen werden, um den Schwelbränden mit der Kübelspritze herr zu werden.

Auch dieser Einsatz zeugt vom "Glück" der Anwohner, da die Lage eine Stunde später um ein Vielfaches kritischer gewesen wäre.

Der Einsatz konnte dann um ca. 04.00 Uhr , nach der Nachbereitung im Gerätehaus offiziell beendet werden.

An dieser Stelle erlauben wir uns noch einmal auf die Wichtigkeit von Rauchmeldern hinzuweisen!

Rauchmelder retten Leben!

Einsatzbesprechung während der Lageerkundung des Angriffstrupp
Einsatzbesprechung während der Lageerkundung durch den Arngriffstrupp

 

Abrissarbeiten im Gebäude
Abrissarbeiten im Gebäude

 

Zurück zur Übersicht